Ernährungsberatung

shutterstock_139305659

Die Paleo-Diät, oder die sogenannte Steinzeiternährung,  ist eine Ernährungsform, die sich an der vermuteten Ernährung der Altsteinzeit ( neolithischen Revolution, beginnend vor ca. 20.000 bis 10.000 Jahren) orientiert.

Evolutionsmediziner gehen davon aus, dass die sogenannten Zivilisationskrankheiten, wie Hyperinsulinismus und Insulinresistenz ,in westlichen Industriestaaten überwiegend auf die „nicht artgerechte“ Ernährung mit nachsteinzeitlichen Nahrungsmitteln zurückzuführen sind.
So führt vor allem ein zu hoher Anteil von Kohlenhydraten in der üblichen „Zivilisationsnahrung“ zu weiteren Erkrankungen wie dem metabolischen Syndrom: Hypertonie, Hyperlipidämie und Hyperglykämie. Erkenntnisse aus Studienergebnisse zu Völkern, die heute noch als Nomaden oder Jäger und Sammler leben, ließen den Schluss zu, dass sie auch im Alter nicht an typischen Zivilisationskrankheiten litten.

Mit Hilfe der Paleo-Eernährung wird nicht nur das metabolische Syndrom verhindert, sondern auch das Risiko für Krebserkrankungen und Allergien sinkt signifikant, wogegen die Leistungsfähigkeit ansteigt.